Dienstag, 5. Februar 2013

Symbiont

in mir schläft der Tod und träumt
er wächst aus meinen Stunden
aus seinem dunklen Träumen
wieder wird mir Wort und Licht
bis zum letzten Augenblick
bleiben wir uns – verbunden


Nicht, dass ich ihn riefe, nein
er erwacht schon früh genug
was mir wirklich Angst macht: Ich
könnte einmal auf ihn warten
weiß doch in jedem Atemzug
meinen schlafenden Freund Hein

und bin sein lichter Garten.


Ludwig Janssen © 5.2.2013 (Erstfassung: 12.2.2007)

Keine Kommentare: