Samstag, 8. April 2017

Isumaso


Isnumaso wird auf dem kleinen u betont. Isnumaso. In Isnumaso braucht man keine Dichter und keine Verwaltung. Die Isnumasonen kennen einander nicht, wissen vielleicht ihre Namen und schlagen Makrelen in Luftpostpapier ein.

Ihr Gott bedarf nicht der Redewendung, sondern genügt sich selbst. Somit erübrigen sich Redigionen. Frische Kirschen gibt es das ganze Jahr über. Und Fürsiche.

Niemand ist ein Wohner Isnumasos. Auch Keiner und Jeder mit ihren Frauen und Kindern. Isnumasonnen. Niemand ist allein. Niemand fiel in diese Welt, ist ein Planet und sein eigener Mond.

In den Straßen Isnumasos Isnumasonnen, die ihren Blick an die breiten Ärsche vorüber schlendernder Isnumasonnen hängen, numaso, wiemaso sagt in Isnumaso, wos numaso ist, wie es ist. Erst recht die Isnusomanen, die sich ebenso selbst genügen, wie den Isnumasonninnen ihre breiten Ärsche, die ihr Innen ausmachen, was sie vom Isnumasomann unterscheidet, was widdebumm jedoch Egal ist. Isnumaso ist Egal, alles ist Egal, auch das All und alle Zahlen, Niemand - und alle zahlen nicht nur Achtundachtzig ist Egal. Das zu lesen ist jetzt sicherlich etwas verwirrend, aber selbst das ist Egal in Isnumaso und Anderswo auch. Schrieb ich bereits von Anderswo? Sicherlich, doch ist Anderswo auch Egal und Isnumaso.

Die Währung Isnumasos ist der Erlei. Hundert Egal sind ein Erlei. Damit kauft man Makrelen, Kirschen und Luftpostpapier, bestellt sich in den Straßencafés Einerleis und füttert die Ärsche fett und breit, bright, wie die Isnumasomadonnen sozusagen belieben.

Manchmal quackt ein brighter Arsch auf die Straßen Isnumasos, bevorzugt auf die Bürgersteige. Ist auch
Egal, und hundert Egal sind ein Erlei. Wie gesagt.
Die Aussicht ist trübe. Es besteht auch kein Klärungsbedarf. Die Isnumasophen Isnumasos, somit alle Einwohner einschließlich der Zugereisten und repatriierten Reparanten aus Migrastan, wissen Bescheid.
Die Polkappen Isnumasos heißen Warum und Warumnicht. Dazwischen dreht sich ganz Isnumaso um sich selbst.

Es ändert sich nichts in Isnumaso, nicht einmal das Wetter. Es ist gleichzeitig, und niemand fragt, warum oder wie. So hatte sich ihr Gott das wie auch alles und wie auch immer gedacht oder auch nicht und sich dann zurückgezogen. Niemand weiß und alle wissen, weil jeder weiß, nur eben nur für sich, an welchem Tag das war und warum. Oder auch nicht.

Dass Isnumaso so ist, wie es ist, liegt am Hin. Alle in Isnumaso nehmen Hin. Es gehört zu den wenigen Gemeinheiten Isnumasos, dass Hin genommen wird. Hin wächst nicht, wird nicht kultiviert. Es fällt. Ganz Isnumaso ist hinfällig. Das ist steil und eben und ebenso ein Same wie Gemeinsamkeit der gemeinen gemeinsamen Einsamkeit. Schrieb ich bereits, dass alle in Isnumaso Hin nehmen?

Manchmal, wenn es draußen, damit meine ich außerhalb meiner, und das ist letztlich nur gefühlt, so richtig neblig ist oder die Regentropfen so dicht an dicht fallen, dass man kaum einen Meter weit sieht, meine ich, Isnumaso läge zum Greifen nahe.

Natürlich weiß ich nicht, ob es tatsächlich so ist, Isnumaso.
Dann habe ich Hin genommen.
Dann bin ich Niemand.



Ludwig Janssen © 1.11.2007

Keine Kommentare: