Sonntag, 4. Mai 2014

Verinfizierung

Der Brain-Drain der zurückliegenden zwei Jahre einer vorgeblich literarisch intendierten Community hat zur Folge, dass der Webmaster den Verbliebenen immer kleinere Möhrchen an den langen Stock binden braucht und sie dennoch den immer leichter werdenden Karren voranziehen. Im Kreis.

Das neueste Möhrchen in der Arena ist, die Möglichkeit verifizierter Accounts einzurichten.
Das erinnert an die oft bemühte Phrase von dem vielen Neuen und Guten, von dem das Neue nicht gut und das Gute nicht neu ist. So ist man dort bei seiner Anmeldung verpflichtend angehalten, neben seiner Email-Adresse auch Realnamen und Anschrift anzugeben, die beiden Admins haben Gelegenheit, dies stichprobenartig zu überprüfen. So kam es in der langen Vergangenheit wiederholt zu Sperrungen „wegen falscher Angaben“, heißt, die Admins werden die Angaben zum Account verifiziert haben.
Also nichts Neues, neu ist lediglich, dass dort zukünftig ausgewiesen werden soll, nämlich, dass anhand noch festzulegender Kriterien und nach Gusto des Eigentümers bestätigt wird, dass der Webmaster … Ja, was denn? Dass er weiß, wie Realname und Anschrift von Hasi234 lauten?
Gut an der scheinbaren Neuerung soll angeblich sein, dass die über ein Phantasielogo verifizierten Autoren die Urheberrechte an ihren Texten sichern: „mehr Sicherheit in Bezug auf seine Urheberrechte“ und dass der Webmaster seine „Rechtssicherheit als Betreiber“ sowie „die Möglichkeit zur Durchgriffshaftung erhöht“ sieht. Letzteres wird sicherlich der Fall sein, doch ist der Webmaster kein Notar, wird nicht Urheberschaft verifiziert - und somit ist dieses Argument ein verifiziertes Möhrchen.
Doch da ist noch etwas. Vertrauen soll sie schaffen, die Einführung des Phantasielogos inklusive Durchgriffshaftung gegen Gottweißwas-Authentisches. Der Umgangston der Community soll, so eine Hoffnung, ein feinerer werden, beleidigungsfrei. Ein Witz. Versuch des Kurierens an Symptomen.
Nicht einer der Texte dort wird authentischer werden. Nicht einer interessanter. Nicht einer lesenswerter. Und nicht einer der dort sich tummelnden Menschen ein besserer. Die eigentliche Ursache für Mitgliederschwund, Intrigen und letztendlich in Verbalinjurien ausufernde Grabenkämpfe und ermüdende Diffamierungskampagnen wird auch durch die Einführung eines mit derlei Hoffnungen behängten Bildchens nicht beseitigt:
Gähnende Langeweile, und, als Folge forcierten Kritikerschwundes, Überhang an Texten auf dem literarischen Niveau von Poesiealben, zunehmende Konzentration kritikresistenter, diffamierungsaffiner Knuddelklübchen auf immer enger werdendem Raum muffiger Lehrerzimmer  und erdrückender Streichelzoos und, irgendwo ganz hinten, eine Meierei.
Machte es Sinn, einem Taubenzüchterverein, der sich in der Körung von Jungtauben ergeht, vorzuhalten, dass er nicht eine einzige das Fliegen lehrte, erst recht nicht den Kakapos mit Kokarde?
Langeweile. Stagnation. Verifiziert.
Eines kann man den noch nicht verifizierten, mittlerweile Verinfizierten jenes Forums jedoch bescheinigen: Dass gut ist, dass sie sich immerzu im Kreis drehen und drehen werden, um sich selbst, zukünftig mit His-Masters-Trust-Schildchen, denn wenn das anders wäre, weiß man von Lemmingen, würde es tragisch enden. Auf jeden Fall schneller.
Ludwig Janssen © 4.5.2014

Kommentare:

Dolphilia hat gesagt…

Ist das so wie als ob man sich mit dem Lyrik-Noro verinfiziert?

:Ludwig hat gesagt…

Eher wie der Sturm im Wasserglas, den sowas entfacht. Und sehr bedauerlich. Aber das ist auch, wenn sich jemand mit dem Noro-Virus infiziert hat.