Sonntag, 20. Oktober 2013

Flashback

Gott schickt immer einen neuen Propheten, wenn er etwas mitzuteilen hat. Mohammed kam nach Jesus. Daher löste die Lehre Mohammeds die Lehre Issah ab und daher sei ich ein Irrgläubiger, erklärte Afa Asumah und wir tranken Pito und die Nacht war voll Herzschlag du-dungg, du-dungg gingen die Trommeln im Dorf, eine der nächtlichen Sessions der jungen Leute, die dort tanzten und lachten. Ich erzählte von Jesus und der Bergpredigt, soweit ich sie zusammenbrachte, vom Nächsten und der Liebe, wir tranken Pito und die Nacht war voll du-dungg, du-dungg und voller Sterne, die Sichel des Mondes eine Schale und ich nahm mir nie genug Zeit, das alles festzuhalten. Wir sprachen von Ti-doh, dem Gott, der aussieht wie ein Ypsilon, von Frauen, die als Lichtkugel durch die Nacht flogen oder als Python das Vieh der Nachbarn stahlen, von Juju, Vanishing-Juju und warum ich das nicht haben wollte. Wir tranken Pito, die Nacht rückte die Puffottern und schwarzen Kobras näher, mein Hund träumte von der Jagd oder einer Hündin und die Luft roch nach Holzkohlefeuern. Du-dungg, du-dungg und rings um uns Grillen und Zikaden. Ja ka a jinna, Nakorrah-Doh? Nngò.
[Ich habe Heimweh, ich habe es Charles Gebute gesagt, damals, als wir von Extension-Tour heimkamen und der Harmattan seine rote Wand über die Ebene schob - i will miss this place, Charles, und er hat nur gelacht, weil das die ungemütlichste Jahreszeit war.]
Das Dagbaniwort für Heimweh habe ich nie gelernt. Doch manchmal wohne ich noch immer dort und sitze in der Nacht vor meinem abgelegenen Haus im Busch, du-dungg, gdung, dung dunggggg - trommeln die mit dem Tom-Toms und den Simpas - ich war viel zu selten unter euch in solchen Nächten. Ich hörte aus dem Trommeln den Herzschlag heraus und atmete tief durch. Im Rückblick war ich tatsächlich ein Preuße im Busch - habe mehr an die Arbeit gedacht als daran, dass ich nur für kurze Zeit in dieser Welt leben und arbeiten durfte. Zwei Jahre haben mich geprägt. In dieser Welt jetzt bin ich manchmal fern, dann liegt in meinem Blick etwas du-dungg, du-dungg, gdung-dung-dungg, das leicht zu überhören ist ...


Ludwig Janssen © 9.2.2006

Keine Kommentare: