Sonntag, 7. April 2013

Aphorismus zu Quakfröschchen und Seelen

Die Größe einer alten Seele verhält sich zu Kindern wie stille Seen zu kleinen Fröschen. Springt einer hinein, quittiert das Wasser dies mit leisem „Glück!“ und Wellenkreisen, in denen sich Spiegelbilder wiegen. Der See bleibt, wo er ist, die Frösche kommen und gehen.
 
Ludwig Janssen © 9.3.2006

Kommentare:

Katsenpoesie hat gesagt…

Ja und ja und ja.

Das nenne ich eine Lebensweisheit.

Es ist doch ein Aphorismus, eine Weisheit, wenn man die durch das Leben an sich weiß. Oder?

:Ludwig hat gesagt…

Dir zunächst mein pazifisches :), deinem Oder? dann: ... Was einen Aphorismus ausmacht ... ein ermüdendes Ringen, wenn man sich Menschen gegenüber weiß, die ihre als solche in Frage gestellt wissen. Mir ist eines wichtig zu einem Aphorismus, nämlich, dass aus wenigen Sätzen so viel zu lesen und (weiter)zu denken ist, dass sich eine abendfüllende Diskussion daraus entspinnt (entspinnen könnte). Diesem Anspruch werden etliche meine Aphorismen nicht gerecht. Dafür aber drücken die mit wenigen Worten aus, was ich, würde ichs anders ausdrücken, wortreich entschuldigen müsste.